Polkopedia Workshop 1

Z Polkopedia
Jump to navigation Jump to search

Projekt

Bild von Anna Krenz 2023
Bild von Anna Krenz 2023

Titel: Frauen im Schatten der Guillotine

Polinnen hingerichtet im Strafgefängnis Plötzensee

Unter 2800 Menschen, die im Strafgefängnis Plötzensee in Berlin während des Zweiten Weltkriegs hingerichtet wurden, gab mehr als 40 Polinnen.

Für jeder von ihnen haben wir biographische Basis-Angaben vorbereitet (Biographie & Foto), bei vielen auch zusätzliche Informationen (Links, Literatur usw.).

Daraus soll ein kreativer Beitrag entstehen (in Schriftform, aber auch andere kreative Möglichkeiten stehen zur Verfügung: Bilder, Collagen, eigene Gedichte, Performance, Musik, Lied etc).

Bei einer Werkstatt werden mind. 8 Biographien bearbeitet.

Orga-Team

Leitung: Ewa Maria Slaska

Grafik und Kunst; Verwaltung: Anna Krenz

Fotos / Video: Marzena Anna Zajączkowska

Presse & Social Media: Kamila Snieg

Anna Krenz
Anna Krenz beim Malen, Workshop 2.12.23

Computer: Konrad Kozaczek

Betreuung: Agnieszka Glapa & Pascal Follehrer

Presseberichte DW: Michalina Kowol (Video) & Monika Stefanek (Text): https://www.dw.com/pl/polki-w-cieniu-gilotyny-przywracanie-pami%C4%99ci/a-67625894?fbclid=IwAR0I6H93pQbTWR-BMx3XpbiAzgON9JOmWx2v4pBMzmQTBFGnIk3FncwJWK8

Orga-Infos

2.12.23 Eingang Regenbogenfabrik
2.12.23 Eingang Regenbogenfabrik

Samstag 02.12.2023 | 12:00 – 17:00 |

in Regenbogenfabrik

Lausitzerstr. 21A / 10999 Berlin

Seminarraum / im Hof, hinten rechts

Jeder Schreibende erhält Honorar von 100,00 €

Keine Vorkenntnisse sind notwendig – weder sprachlich, noch schreib- oder computer-technisch, noch sachlich. Alles wird am Anfang erklärt!!!

Ablauf

12:00 Beginn von Workshop, Auswahl der Biographien

12:15 Einführungen von Ewa Maria und Experten

12:30 Beginn der Arbeit

Immer fragen! Immer Unterstützung verlangen!

Schreiben, Recherchieren, Malen

Fertiges Material abgeben (oder Nachhause nehmen)

Workshop
Workshop, v.l. Konrad Kozaczek, Johanna Rubinroth, Pascal Follehrer, Günter Wolfgang Zschächner, Agnieszka Glapa, Monika Wrzosek-Müller, Michael G. Müller

14:00 Mittagspause (Essen wird von uns spendiert, auch Vegan und Vegetarisch!)

14:30 Rückkehr an die Arbeit

17:00 Ende von Workshop (spätestens) Raum abschließen

Weitere Termine:

Samstag 20.01.2024 | 12:00 – 17:00 |

Samstag 24.02.2024 | 12:00 – 17:00 |

8 Frauen

Beim ersten Workshop am 2.Dezember 2023 in der Regenbogenfabrik wurden 8 Biografien erarbeitet, abrufbar hier:

Weronika Augustyniak / Beitrag von Marzena Anna Zajączkowska, Bild von Anna Krenz, Zeichnung von Katarzyna Kalin, Gedicht von Ela Kargol

Marta (Martha) Buszka / Beitrag von Pascal Follehrer, Bild von Anna Krenz

Monika Dymska / Beitrag von Monika Wrzosek-Müller, Bild von Anna Krenz

Maria (Marianna) Gąszczak / Beitrag von Michael G. Müller, Gedicht von Ela Kargol

Wilhelmina Günther / Beitrag von Ela Kargol, Bild von Anna Krenz, Gedichte auf Deutsch und Polnisch

Nina Veith / Beitrag von Wiktor Pahl, Bild von Anna Krenz

Maria Wieczorek / Beitrag von Johanna Rubinroth, Bild von Anna Krenz

Agnieszka (Agnes) Zarembowicz / Beitrag von Günter Wolfgang Zschächner, Bild von Anna Krenz

Wieso machen wir es?

Autorin: Anna Krenz

Im Strafgefängnis Plötzensee wurden in Jahren 1939-1945 über 40 polnische Konspiratorinnen hingerichtet. Wer waren diese Frauen? Wofür haben sie ihr Leben verloren?

Viktor Pahl
Wiktor Pahl, Autor des Beitrags über Nina Veith, der jüngste Teilnehmer des Workshop; auf dem 1. Plan - Teil unserer Projektbibliothek

Den meisten im Gefängnis Plötzensee enthaupteten polnischen Frauen wurde Hochverrat (am Deutschen Reich) vorgeworfen. Viele von ihnen arbeiteten im Untergrund, andere gaben jemandem ein Stück Brot, wieder andere waren zur falschen Zeit am falschen Ort. Sie hinterließen Familien, Kinder und Eltern. Sie verloren ihr Leben für Worte, ein Stück Brot, für den Kampf für die Freiheit.

Über die Widerstandsbewegung im Zweiten Weltkrieg in Deutschland wird viel gesagt und geschrieben. Es handelt sich jedoch hauptsächlich um eine Erzählung, die nur auf der deutschen Widerstandsbewegung basiert (Rote Kapelle, Geschwister Scholl usw.). Über polnische Frauen, die in der Widerstandsbewegung aktiv sind, wird kaum oder gar nichts gesagt. Weil sie Frauen waren? Weil sie Polinnen waren? Dieser Ausschluss verzerrt das Bild der Geschichte und der polnisch-deutschen Beziehungen während des Krieges. Polnische Frauen sind nicht nur Ostarbeiterinnen oder Zwangsarbeiterinnen. Polnische Frauen sind nicht nur Kriegsopfer. Sie sind auch Kämpferinnen.

Wir widmen ihnen drei Workshops, in denen wir sie durch das Verfassen von Biografien der in Plötzensee ermordeten polnischen Frauen erinnern und würdigen.

#erinnerungskultur #polinnen #2weltkrieg #niewieder #konspiratorinnen #polki

Bewertung

Joasia auf WA: Dlaczego tak miło się u Ciebie pracuje!!!!????!!!! Idzie się chętnie do pracy. Nie trzeba się nikogo ani niczego bać. Spotyka się samych miłych ludzi. Robi się same mądre rzeczy i sensowne. Nikt się niecierpliwi, jak coś się zapytać trzeba. Przecież to jest po prostu cud i marzenie. Czemu świat i praca nie może zawsze tak funkcjonować?!

A do tego się wychodzi i się myśli nie że o odwaliło się robotę tylko się myśli - jak jeszcze mogę polepszyć to co zrobiłam!


Übers: Warum es so schön ist, bei Euch zu arbeiten!!!!????!!!! Man geht freiwillig zur Arbeit. Man braucht vor nichts und niemandem Angst zu haben. Man trifft nur nette Leute. Man macht nur kluge und sinnvolle Dinge. Niemand wird ungeduldig, wenn etwas gefragt werden muss. Es ist einfach ein Wunder, ein Traum. Warum kann die Welt und die Arbeit nicht immer so funktionieren?!

Und du gehst nicht einfach raus , denkend dass die Arbeit abgehackt sei, sondern du denkst darüber nach, wie ich das, was ich getan habe, verbessern kann!

Links

https://www.dziewuchyberlin.org/2-12-2023-1-polkopedia.../

https://youtu.be/4POjr0pSoxs?si=dQH12e72kgZuaPsm

Förderung

Das Projekt wird von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) gefördert.

Logo EVZ

www.stiftung-evz.de

Diese Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung der Stiftung EVZ dar.Für inhaltliche Aussagen trägt der:die Autor:in die Verantwortung.